Friedrich-Bährens Gymnasium

Ostberger Str. 17
58239 Schwerte

Tel.:02304/16010       
Fax: 02304/22007

Pauken und Trompeten zum 20. Jubiläum


 Die Bigband des FBG unter Leitung von Andreas Wethkamp sowie der große Chor, dirigiert von Heidrun Lang, gaben beim Empfang am Mittwoch, 9.10.13 , den 17 französischen Schülerinnen und Schülern des Collège du Houtland sowie den zwei Begleitern, Christine Piéters und Arnaud Marécaux , einen ersten Eindruck in das quirlige - auch - musikalische Leben am Friedrich-Bährens- Gymnasium.

 

wormhout 1

Die Schulpartnerschaft zwischen Wormhout /Nordfrankreich und dem FBG, in dessen Rahmen die 14jährigen Französinnen und Franzosen eine Woche lang Schule, Familie und Sehenswürdigkeiten in Schwerte und im Ruhrgebiet kennenlernen, besteht nun schon 20 Jahre. Die Initiatoren, Inge Kerber und Wolfgang Sandmann, auch in diesem Jahre mit einem großen Teil der Fachschaft Französich sowie Kolleginnen der Fachschaft Kunst verantwortlich für die teilnehmenden 18 deutschen Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 des FBG zeichnen auch diesmal erneut für das abwechslungsreiche Programm und seine Durchführung verantwortlich.

wormhout 2

Nach dem musikalischen Empfang,unterstützt durch Gratulationsworte des FBG-Schulleiters Dr. Klaus Althoff und Christine Pieters, haben die 17 französischen Jugendlichen die Möglichkeit, umfassend am Unterricht der Klassen 7 - 9 zu hospitieren, deutliche Unterschiede in den Schulsystemen kennenzulernen ( in Frankreich sind nur die drei letzten Jahre Gymnasium, es gibt keinen Religionsunterricht, Geschichte und Erdkunde sind ein Fach, die Stunden dauern dort 55 Minuten, und, besonders auffällig: die deutschen Schüler essen und trinken in jeder Pause!, die Schule ist für Klasse 8 früh zu Ende , max. nach der 8. Stde, in Frankreich erst um 17 oder 18 Uhr).

Aber auch bei gemeinsamen Exkursionen im Kletterpark des Freischütz, im Sport- und Olympiamuseum Köln, im Stadion des BvB, im Archäologiemuseum Herne sowie im Centro Oberhausen knüpften die Jugendlichen Freundschaften, machten gemeinsame Erfahrungen und konnten besonders ihre Sprachkompetenz schulen und erweitern.

Beendet werden die Feierlichkeiten durch eine deutsch-französische Gips- und Malaktion, die Präsentation derselben sowie einen selbstgedrehten Videoclip.

Wenn am Mittwoch, 16.10.13, die französischen Gäste, oftmals unter beiderseitigen Tränen, die Heimreise antreten, dann jedoch nicht auf Nimmerwiedersehen. Das Au-Revoir, der Gegenbesuch, findet im Januar 2014 in Wormhout statt, auch dort ist dann sicher (Arnaud Marécaux ist Musiklehrer) "Musik drin".

Wolfgang Sandmann, 12.10.2013