Friedrich-Bährens Gymnasium

Ostberger Str. 17
58239 Schwerte

Tel.:02304/16010       
Fax: 02304/22007

2008


Carven im Ahrntal

Strahlender Sonnenschein erwartete die Sportklassen 7c und 7d des FBG zur Skifahrt im Ahrntal (Südtirol). Und es blieb auch weiterhin so, wie es sich gehört: sieben Tage Kaiserwetter - ohne eine einzige Wolke. Kein Wunder, dass Schüler und Begleiter begeistert waren.

Skifahrt_2008Bericht_1 Skifahrt_2008Bericht_2

Begonnen hatte die sportliche Woche am Donnerstag, den 07. Februar, mit der Abfahrt in Schwerte. Ankunft am Freitag um 8.30h. Nach einem kurzen Frühstück stand gleich eine längere Wanderung zur Skiausleihe auf dem Programm. Auch um die Anstrengungen der Nachtfahrt aus dem Körper zu vertreiben. Ski, Stöcke, Skischuhe und den obligatorischen Skihelm in Empfang nehmen, um dann gleich nach dem Mittagessen noch im Tal die ersten kleinen Technikübungen auf den Brettern, die den Spaß bedeuten.

Am Samstag war es dann soweit - der erste richtige Skitag konnte beginnen. Hinein in die Gondel, Ski untergeschnallt, noch ein wenig Skigymnastik und ab in die Skischule. Ob Anfänger oder Fortgeschrittener, für jeden Leistungsstand gab es eine passende Skigruppe.

Die einen hatten ihren Spaß auf dem Anfängerhang, die anderen suchten ihre Herausforderung am K2. Ob blaue, rote oder schwarze Piste, nach einigen Tagen meisterte jeder Schüler jede vorhandene Piste. Bei Kaiserwetter lässt sich halt gut lernen.

Und abends? Da ging das Lernen weiter, schließlich war es eine Studienfahrt. FIS-Regeln und Lawinenkunde muss ein guter Schüler der Sportklasse eben auch beherrschen.

Skifahrt_2008Bericht_3 Skifahrt_2008Bericht_4

Am sechsten Tag lässt sich die Schule traditionell auch tagsüber nicht verbergen. Jeder Schüler musste die gelernten Techniken auf einer schwarzen Piste in einer Einzelfahrt vorweisen. Ob traditionelle Technik oder Carving, die Lehrer konnten ihr Naturell nicht verbergen und vergaben (gute) Noten.

Es ist halt immer noch eine Studienfahrt. Aber eine, die richtig Spaß gemacht hat!

Nur die Rückfahrt hätten wir uns schenken können. Wir hätten nämlich gut und gerne noch eine weitere Woche bei Kaiserwetter ausgehalten.