Friedrich-Bährens Gymnasium

Ostberger Str. 17
58239 Schwerte

Tel.:02304/16010       
Fax: 02304/22007

2006


Sekt oder Selters?

Diese Frage hat sich beim 12. Schüleraustausch zwischen der 8. Klasse des FBG und dem Collège de Houtland in Wormhout (Nordfrankreich) zu keiner Zeit gestellt - hier wurde Sekt, ja sogar Champagner geboten, in vielerlei Hinsicht.

Aufgebrochen waren 17 Schülerinnen und Schüler des FBG, um ihre Kenntnisse der französischen Sprache und Kultur im Land selbst zu verbessern. Unter der Leitung von Inge Kerber und Wolfgang Sandmann starteten sie am 18.1. 06 zu einem 1- wöchigen Gegenaufenthalt (die französischen Partner hatten das FBG bereits im September kennengelernt- wir berichteten) in die französische Schulpartnerstadt. Neben zahlreichen Schulstunden, die nicht nur 55 Minuten, sondern auch z.T. bis 17 oder 18 Uhr dauerten, dem Mittagessen in der schuleigenen Kantine, dem Sportnachmittag mit Bowling, dem Empfang im Rathaus mit Buergermeister, Schulleiter, Schulpflegschaft und Presse, standen auch Exkursionen nach Lille, Roubaix, Calais, Reims und Desvres auf dem abwechslungsreichen Programm.

Wormhout_2006_1

Ob nun Einblicke in die Funktionsweise einer Steingutmanufaktur (Desvres) , die Besichtigung der Kathedrale in Reims - der Krönungskirche vieler französischer Könige mit ihren weltberühmten Kirchenfenstern - die Erkundigung des Automobilmuseums in Reims oder der Kunstsammlung im ehemaligen Schwimmbad in Roubaix - jeder Einblick war überraschend, z.T. überwältigend, immer jedoch lehrreich. Wenn dann als Krönung auch noch die Besichtigung einer der großen Champagnerkellereien (Pommery) in Reims mit der Besichtigung der 30 Meter unter der Erde gelegenen 18 km langen Kalksteingängen stattfindet, kann wahrlich nicht von Selters, sondern von Sekt gesprochen werden.

Neben diesen offiziellen Programmpunkten kamen auch die persönlichen Kontakte in und mit den französischen Familien nicht zu kurz. Da wurde die französische Sprache trainiert und auch die englischen Kenntnisse eingesetzt. Wenn dann noch die neu geknüpften Kontakte weitergepflegt werden, hat der Austausch sein hochgestecktes Ziel erreicht.

Dass dies so sein kann, beweist die 17 jährige Oberstufenschülerin Katleen Mischewsky des FBG, die nach dem Austausch drei Jahre zuvor nach wie vor Kontakt hat zu ihrer Partnerin und diese Fahrt genützt hat, ihre Kenntnisse der französischen Sprache im Gymnasium der Austauschpartnerin in Hazebrouck zu vervollkommnen.

Allein diese Tatsache könnte natürlich auch mit einem Glas Champagner begossen werden.

Wolfgang Sandmann

Hier gehlt noch die Bildergalerie

Lernen und gemeinsame Freizeit

Zum 13. Mal sind in diesen Tagen französische Schülerinnen und Schüler bei ihren gleichaltrigen Pendants vom Friedrich-Bährens-Gymnasium zu Gast.

Am Mittwoch schlug die Stunde der ersten Begegnung, für manche der 25 Gäste vom College de Houtland aus Wormhout die des Wiedersehens, denn sie kamen schon zum zweiten Mal in die Ruhrstadt. Sie alle lernen Deutsch als erste Fremdsprache - eine gute Gelegenheit, das bisher Gelernte in deutscher Umgebung live auszuprobieren.


Wormhout_2006_10
Die französischen Schüler zu Gast bei FBG-Freunden

Der einwöchige Besuch in Schwerte ist nicht die reine Freizeit, vielmehr eine Mischung aus Unterricht, Besichtigungen und Exkursionen in die Geschichte und Kultur der Umgebung. Der Samstag und der Sonntag freilich gehörten ganz dem Leben in der Ruhrstadt: Am Samstag ging's ausgehend vom Ruhrtalmuseum auf die Stadtrallye, den Sonntag verbrachten die Französinnen und Franzosen nach eigenem oder dem Geschmack der Gasteltern in den Familien.

Der Blick über den Tellerrand führt die Gäste und ihre Gastgeber beim aktuellen Austausch auch nach Münster, zur Arena auf Schalke, zu den Opel-Werken in Bochum und ins Centro Oberhausen.

Organisiert wurde dieser 13. Austausch vom bewährten Lehrergespann mit Cecile Fritz und Michael Engelhardt aus Wormhout sowie Inge Kerber und Wolfgang Sandmann vom FBG.

Westfälische Rundschau - 25. September 2006


Lebendiges Deutschbuch

So wünschen sich die jungen Franzosen ihren Deutsch-Unterricht immer: Nicht aus Büchern, sondern bei der Stadtrallye und Besuchen im Spaßbad oder im Opelwerk. Eine abwechslungsreiche Mischung aus Lernen und Besichtigen steht für die 25 Besucher aus Wormhout auf dem Stundenplan, die bis Mittwoch zum Schüleraustausch am Friedrich-Bährens-Gymnasium (FBG) zu Gast sind.


Wormhout_2006_11
25 junge Franzosen aus Wormhout

Mit großen Augen betraten die 14- bis 15-Jährigen in Münster den Friedenssaal, der bislang für sie nur ein Ort aus Geschichtsbüchern über den 30-jährigen Krieg gewesen war. Ihren Fuß wollten sie auch an die Stätte setzen, wo ihr FC Nancy einst im Europacup gegen Schalke 04 antrat: Die Arena AufSchalke. Natürlich fehlte ein Unterrichtsbesuch im FBG nicht. In Grüppchen konnte verfolgt werden, wie die Klassen sechs bis neun in Schwerte pauken.Und natürlich brannten die jungen Franzosen darauf, endlich die FBG-ler aus der Klasse acht kennen zu lernen, mit denen sie sich schon Stapel von E-Mails hin- und hergeschickt hatten.

Seit den Sommerferien hatten die Lehrer Inge Kerber und Wolfgang Sandmann ihre Französisch-Schüler einmal pro Woche zusammengetrommelt, um den Besuch vorzubereiten. Es ist bereits der 13. Austausch, seit der Kontakt mit dem Collège de Houtland geknüpft worden ist."Ungefähr 600 Franzosen und Deutsche waren schon bei dem Austausch dabei", schätzt Deutschlehrer Michael Engelhardt, der die Gäste mit seiner Kollegin Cécile Fritz betreut.

Besonders freut er sich, wenn ihm wieder eine Postkarte von zwei Ex-Schülerinnen aus beiden Ländern in den Briefkasten flattert, die an der ersten Begegnung teilgenommen haben. Sie schreiben ihm jedesmal, wenn sie wieder zusammen Ferien machen. Und die Eltern treffen sich regelmäßig auf dem Weihnachtsmarkt in Köln."Es gibt noch viele Kontakte, von denen wir nichts wissen", ist sein Kollege Sandmann überzeugt. Neue werden sicherlich in diesen Tagen geknüpft. Beim Gegenbesuch in Frankreich können sie ab 10. Januar vertieft werden.

Ruhr Nachrichten Schwerte - 25. September 2006


Une amitié franco-allemande qui se poursuit

Depuis mercredi et pour une semaine, vingt-cinq élèves du collège du Houtland, accompagnés de Cécile Fritz et de Michael Engelhardt, professeurs, ont quitté leur coin de Flandre pour découvrir la Rhénanie-Westphalie.

Les élèves concernés sont issus des classes européennes de 4e, et de 3e, du collège du Houtland. Depuis mercredi, ils séjournent outre-Rhin au lycée Friedrich-Bährens-Gymnasium de Schwerte, où ils sont accueillis par leurs correspondants des années antérieures.

Wormhout_2006_12
Il s'agit du treizième échange entre les collégiens francais et leurs camarades allemands

Au programme de cette rencontre, les Français assisteront aux cours avec leurs camarades, pratiqueront des activités aquatiques et découvriront la région sous différents aspects: touristique avec la visite de la grotte de Dechenhöhle, Münster et la salle de la paix de Westphalie, la découverte de la ville de Schwerte; sportif avec la découverte du stade de Schalke Veltins-Aréna; économique avec la visite de DASA (Musée du travail et de l'ergonomie au travail) à Dortmund, l'usine automobile Opel à Bochum où sont produits les modèles Astra et Zafira, le centre commercial Centro à Oberhausen.

Le dimanche, ils ont déjà pu découvrir, en famille, la vie quotidienne de leurs homologues germaniques.

La Voix du Nord - 25.09.2006